Logo

Liebe Leserinnen und Leser,

beim Telefonieren oder Nicht richtig Hinhören, welcher Monat eigentlich gemeint ist kann es schon zu Verwechslungen kommen. Der Juni mit den wunderschönen Sonnenblumen wurde der Göttin Juno anvertraut. Sie war die Göttin der Sterne und der Frauen. Der Juli ist nach dem großen Kriegsherrn Julius Caesar benannt. Es ist schon interessant zu erfahren, was es mit den Monatsnamen auf sich hat. Bei meinen Fahrten über das Land fand ich in einem ausliegenden Flyer in einer Dorfkirche fünf „Weisheiten“, über die man lächeln aber auch nachdenklich werden kann.
Komisch, wie lange es dauert, Gott für eine Stunde zu dienen, aber wie schnell 60 Minuten mit Freunden vergehen.
Komisch, wie lange ein paar Stunden in der Kirche sind und wie kurz sie sind, wenn man einen Film schaut.
Komisch, wie spannend es ist, wenn es im Fußball in die Nachspielzeit geht und wie wir auf die Uhr schauen, wenn der Gottesdienst einmal länger dauert als sonst.
Komisch, wie schwer es ist, ein Kapitel in der Bibel zu lesen, aber wie leicht es ist, 10 Seiten eines Bestsellerromans zu verschlingen.
Komisch, wie sich die Leute auf einem Konzert oder bei einem Spiel um die vordersten Plätze bemühen und sich um einen der hintersten Plätze in der Kirche zu drängeln. Ja so ist  es in der Welt und in der Kirche – es „menschelt“. Und Sie liebe Leserinnen und Leser und auch ich bin mitten drin. Wer auch immer diese Feststellungen nieder geschrieben hat, muss ein guter Beobachter gewesen sein, der weniger mit dem moralischen Zeigefinger sondern in liebenswürdiger Art und Weise auf wesentliches aufmerksam machen wollte.
Sie haben die ganzen Monate Juni und Juli Zeit, sich an den „Weisheiten“ zu erfreuen und hinter einer jeden im Geist ein Ausrufezeichen zu setzen. So ist es wirklich! Und sollte es im Prozess des Nachdenkens zu einer Veränderung zum Guten kommen – na dann herzlichen Glückwunsch!

Ihr Pfarrer Eberhard Kort

Herzliche Einladung

Ehrenamtsdankeschön

Ehrenamts-Danke-Treffen am 15. Juli um 18 Uhr Dankgottesdienst in der St. Konrad Kirche anschl. Empfang im ConradHaus und Garten.

Gottesdienststandorte

St. Marien

St. Marien wurde 1908/09 in Biesenthal im Stil des Neobarocks errichtet. Benannt wurde das Gotteshaus nach Mariä Verkündigung.

Mehr über St. Marien lesen.


Copyright © 2016 - Kath. Kirche im Niederbarnim